Der Spion im Wohnzimmer: Smart TVs im Test

Dienstag, 4. Februar 2014

Sie sind groß, sie sind flach, sie liefern lupenreine Bilder und sie spionieren uns aus. Smart TV der verschiedensten Hersteller senden ohne das Wissen des Kunden Daten an die Hersteller. So haben wir fast alle einen unerkannten Spion in unserem Wohnzimmer sitzen.

Datensammelwut der Hersteller

Wer hätte denn gedacht, dass wir mittlerweile auch von unseren Fernsehern ausspioniert werden. In der Untersuchung des Fachmagazins ct wurde festgestellt, dass unsere Fernseher mittlerweile im Grunde genommen abgespeckte Computer sind, die arbeiten, auch wenn die Nutzer gar nicht darüber nachdenken. Gerade internetfähige Fernseher speichern beispielsweise Cookies und auch die Verschlüsselung ist nicht die sicherste. Der Nutzer muss dafür gar nicht einmal bewusst mit dem Fernseher online sein, sondern die Daten werden auch im Hintergrund gesammelt. Es reicht schon, wenn ein Lan-Kabel angeschlossen ist und die Geräte beginnen gleich mit ihrer Datensammelwut. Die Übertragung dieser Daten erfolgt direkt an den Hersteller des jeweiligen Gerätes. Namhafte Hersteller,wie LG, Toshiba, Philipps oder auch Samsung wurden von dem Fachmagazin ct überprüft. Es wurde beispielsweise bereits im letzten November durch Tester enthüllt, dass auch Daten über angeschlossene USB-Laufwerke an den Hersteller übertragen wurden. Ebenso wurden schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt.

Welchen Nutzen ziehen die Hersteller aus den Daten?

Im Grunde haben diese übertragenen Daten für jeden Hersteller einen sehr großen Nutzen, denn dieser kann durch die Übertragung feststellen, in welchem Umfang die einzelnen Komponenten des Fernsehers genutzt werden und hieraus natürlich wiederum Schlüsse für die Erweiterung der Produktpalette ziehen. Über diesen gezielten Datenabruf können genaueste Analysen für die Marktforschung erstellt werden, so dass die zukünftige Generation der Smart-TVs noch besser auf die Nutzung durch den Kunden abgestimmt wird. Auch wenn dieser oftmals gar nicht merkt, dass er über den Fernseher im Wohnzimmer diese Daten zur Verfügung stellt.