Ratgeber HDTV: So funktioniert der Umstieg auf hochauflösendes Fernsehen

Dienstag, 7. Februar 2012

„HDTV ist die Zukunft.“ So oder so ähnlich lautete vor knapp 5 Jahren die Aussage zahlreicher Elektrofachmärkte und deren Mitarbeiter. Mittlerweile hat sich HDTV so weit entwickelt, dass es immer mehr Standard wird, und mittlerweile fast nur noch HDTV-fähige Fernseher verkauft werden. Neben Pay-TV Programmen senden auch schon viele Privatsender und die öffentlich-rechtlichen ihr TV-Programm in HD. Was früher noch ein Genuss war, wird heutzutage immer mehr zu einem festen Bestandteil in unserem Leben. Doch wie gelingt eigentlich der Umstieg auf HDTV und was muss man beachten?

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Wie man es bereits schon im Vorfeld lesen konnte, benötigt man zunächst einen HD-fähigen Fernseher. Die Besonderheit an HD ist, dass das Bild schärfer wiedergegeben werden kann, und somit jedes Bild nahezu perfekt aussieht. Um jedoch auch tatsächlich das Fernsehbild in HD empfangen zu können, benötigt man noch einen sogenannten Receiver. Dieser ist in der Lage die Bildsignale, die er via Satellit oder Kabel empfängt, so umzuwandeln, dass der Fernseher ein gutes HD-Bild erzeugen kann. Beim Kauf eines solchen Receivers sollte man sich vorher ausreichend über das jeweilige Produkt informieren, da manche in ihrer Qualität, trotz ihres hohen Preises, eher schlecht abschneiden.

Wenn man auf einen zusätzlichen Receiver verzichten möchte, so empfiehlt sich ein TV-Gerät, das bereits einen solchen integriert hat, und somit, ohne zusätzliche Bedienung sofort HD-einsatzfähig ist. Möchte man Filme in HD Qualität genießen, so benötigt man zumeist einen BluRay-Player, der entsprechende Discs abspielen kann. Dadurch, dass die Qualität des Bildes bei HD eindeutig besser ist bzw. viel schärfer, benötigen die Filme eine höhere Speicherkapazität, die ihnen durch die BluRay-Disc auch gegeben wird.