Der Philips 40 PFL 6605 LCD-Fernseher im Test

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Von außen präsentiert sich der neue LCD Fernseher von Phillips im attraktiven Aluminium-Look mit abgerundeten Ecken. Gehäuse und Material wirken hochwertig und edel. Die Fernbedienung ist aufgeräumt und bietet dank weniger Tasten eine übersichtliche Bedienung.

Wie zu erwarten, präsentiert sich die Ausstattung des Philips 40 PFL 6605 nicht ganz so üppig, wie dies bei den teureren Modellen von Philips der Fall ist. So wurde auf die beliebte Hintergrundbeleuchtung (Ambilight) und auf einen Netzwerkanschluss zur Medienwiedergabe über LAN und Internet verzichtet, wobei ein USB-Player zum Abspielen von Foto-, Video- und Audiodateien integriert ist.

Der LCD Fernseher wartet mit guten Bildwerten auf. Insbesondere die integrierte Schaltung zur Bewegungsverbesserung bei schnellen Bewegungen macht sich bezahlt. Dank seines halbmatten Displays hat das Philips-Gerät weniger mit Spiegelungen zu kämpfen als vergleichbare Hochglanz-Modelle, was positiv zu werten ist. Dazu kommen die guten Kontrastwerte von 2500:1, die dunkle Einstellungen sehr schön zur Geltung bringen. Blu-ray-Signale werden brillant, aber leider nicht ganz farbneutral wiedergegeben. Zum Glück lassen sich die RGB-Werte manuell einstellen, was eine deutliche Verbesserung bei der Farbbalance bringt. Die 24p-Darstellung überzeugt nicht, da sie ziemlich ruckelig ist. Auch weist der LCD Fernseher eine stark winkelabhängige Bildqualität auf.

Was die Tonqualität anbelangt, so haben Verstärker und Lautsprecher genügend Kraft und dröhnen wenig. Die Bässe sind allerdings eher schwach.

„Gutes aus Holland“, lässt sich beim Anblick des neuen preisgünstigen LCD Fernsehers von Philips sagen, denn alles in allem erhält man für einen Ladenpreis von etwas weniger als 600 Euro ein durchaus attraktives Gerät, wenn auch mit gewissen Abstrichen an Ausstattung, Farbneutralität und bei der 24p-Wiedergabe.