LCD oder Plasma Fernseher – ein Vergleich

Dienstag, 24. August 2010

Da streiten sich die Gemüter. Welcher ist besser, welcher hat die bessere Bildschärfe und auf welchen macht es einfach mehr Spaß Filme zu schauen – auf Plasma oder LCD-Fernsehern? Diese Frage ist eine äußerst wichtige und hängt auch stark vom Einsatzgebiet des genutzten TV-Gerätes ab. Weiterhin stellt sich diese Frage nur bei großen Geräten ab 37 Zoll Bilddiagonale, da es für kleinere Fernseher keine Plasmavariante gibt. Daher wollte ich mich mal mit dieser Frage etwas auseinander setzen.

Aber zunächst zu den einzelnen Begriffen, was steckt genau dahinter und was sind die Besonderheiten. Ein  Plasmabildschirm erzeugt das verschiedenfarbige Licht mit Hilfe von Leuchtstoffen, welche durch das Plasma angeregt werden und diese wiederum durch Gasentladungen. Dies ist möglich, da es sich bei Plasma um ionisiertes Gas handelt, das neben neutralen Teilchen auch freie Ionen, angeregte Atome und Elektronen enthält. Das Plasma sendet durch spontan angeregte Emissionen sichtbares Licht und Ultraviolettstrahlung aus. Dies wird bei Plasmabildschirmen mittels Emission von UV-Strahlen durch ein Niederdruckplasma genutzt.

LCDs dagegen oder genauer gesagt Flüssigkristallbildschirme funktionieren mit Flüssigkristallen, die die Polarisationsrichtung von Licht beeinflussen, wenn ein bestimmtes Maß an elektrischer Spannung auf sie angelegt wird. Die Bildschirme bestehen aus mehreren Segmenten, die sich unabhängig voneinander in ihrer Helligkeit ändern können. Dies wird durch die elektrische Spannung auf jedem Segment individuell gesteuert.
Damit ändert sich die Durchlässigkeit für polarisiertes Licht, das mit einer Hintergrundbeleuchtung und Polarisationsfiltern erzeugt wird. Die Segmente sind ähnlich wie Pixel in einem gleichmäßigen Raster angeordnet. LCDs gibt es aber nicht nur in Fernsehern, sondern auch in vielen anderen technischen Geräten wie zum Beispiel in Mobiltelefonen und Taschenrechnern.

Aber nun zu dem Vergleich. Welche Variante ist besser? Plasma oder LCD-Fernseher? Früher hatten LCD-Fernseher so ihre Probleme mit der Darstellung von Schwarz. Bei Nachtaufnahmen zeigten sie oft nur ein dunkles Grau. Doch mittlerweile ist dieses Problem behoben und sie sind gleichwertig mit Plasmabildschirmen bezüglich der Schärfe der Bilder und der Darstellung von Bewegungen. Dennoch haben sie auch einen großen Nachteil. Mit einem sehr geringen Betrachtungswinkel sehen sie von der Seite oft milchig-trüb aus, was jedoch durch die kaum auftretenden Reflexionen durch die matte Frontscheibe und die intensiven Farben sowie die brillanten Bilder auch in heller Umgebung wieder weggemacht wird.
Plasmafernseher können Farben und besonders Hautfarben etwas natürlicher wiedergeben und haben auch einen breiten Betrachtungswinkel von der Seite gesehen. Dagegen haben sie aber auch Spiegelungen auf der Scheibe, die sich nachteilig auswirken und weiterhin können auch durch lange Standbilder Schattenbilder auftreten, die neuere Bilder überlagern.  Letztendlich muss man abwiegen, welchen Fernseher, ob Plasma oder LCD, man erwirbt, da beide viele Vorteile, aber auch einige Nachteile haben. Mit der heutigen Elektrotechnik ist fast alles möglich.