Das Fernsehen der Zukunft: Superscharf mit 4K-Fernsehern

Dienstag, 6. November 2012

Als nächste technische Generation bei Fernsehern nach Full-HD gelten 4K-Fernseher. Der Vierfach-Full-HD-Fernseher des Herstellers Sony in Wert von ca. 25.000 Euro wurde gerade erst im September diesen Jahres auf der IFA in Berlin vorgestellt. Mit einer Auflösung von 8 Millionen Pixeln, verteilt auf 84 Zoll, entsteht für den Betrachter der Eindruck eines mehr als glasklaren Bildes. Full-HD galt bis dato als das Non plus Ultra in der Fernsehwelt. Durch die Vorstellung des 4K-Modells ist eine technische Innovation auf dem Markt eingetreten. Das Bild wirkt nun auf gar keinen Fall mehr pixelig – selbst beim nahen Herantreten an den Bildschirm. Im Frühjahr nächsten Jahres soll der Fernseher auf dem Markt erscheinen.

Bei 4K-TV-Bildern betragen die Bildpunkte in der Breite 4000. 3840 x 2160 Bildpunkte sind es bei dieser Technologie. Der rasante Fortschritt im Bereich der Fernsehtechnologie beschert den Menschen ein immer schärferes Bild, das nicht mehr auf Dauer die Augen anstrengt. Bis 1996 gab es nur den Röhrenfernseher. Danach rückte der Plasmafernseher auf den Markt. Ab dem Jahr 2001 kam dann der LCD Fernseher auf den Markt, zunächst aber bis 2003 nur in kleineren Größen. Ab 2005 kamen dann so genannte Full HD- bzw. HD-Ready-Geräte auf den Markt, die HDTV-Programme unterstützen. Diese müssen mindestens 720 Bildzeilen aufweisen. Ab 2007 wurde Full-HD mit 1080 Pixeln eingeführt. 2012 hat das iPad mehr als eine Full-HD-Auflösung erreicht. Aber selbst diese Auflösung kam bisher nicht an die neue 4K-Generation heran. Es wird davon ausgegangen, dass 4K-Fernseher nach und nach mehr Marktanteile gewinnen werden – vor allem dann, wenn die Preise hierfür erschwinglicher werden.