3D Plasma Fernseher im Vergleich

Dienstag, 5. Juli 2011

Wer einen Fernseher kaufen möchte, sollte das reichhaltige Angebot für 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher gut vergleichen.

Die altbekannten Röhrenfernsehgeräte wurden in den letzten Jahren immer mehr durch sogenannte Flachbild-Fernsehgeräte ersetzt. Hier unterscheidet man anhand der eingesetzten Technologie. Es gibt PDP-Fernsehgeräte mit einem Plasma-Bildschirm. PDP kommt aus dem Englischen und bedeutet Plasma Display Panel.

Dann bekommt man LCD-Fernsehgeräte mit einem Flüssigkristallbildschirm mit der gewohnten Leuchtröhren-Hintergrundbeleuchtung und schließlich das LED-Fernsehgerät. LED ist die eigentlich unkorrekte Bezeichnung für einen LCR-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung zur Verbesserung des Bildes und Minimierung des Stromverbrauchs. Wer sich einen 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher oder einen Plasma-Fernseher kaufen will, sollte sich vorher gut über die Unterschiede im Stromverbrauch und technische Voraussetzungen informieren.

Welche Vorteile haben die neuen Geräte gegenüber Röhren-Fernsehgeräten?

Röhrengeräte haben eine Tiefe von bis zu sechzig Zentimetern. Die neuen 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher haben mittlerweile nur noch eine niedrige Tiefe von einigen Zentimetern. Dadurch benötigt man viel weniger Platz, um das Gerät aufzustellen. Außerdem haben die 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher wesentlich weniger Gewicht, sodass eine einfache Montage direkt an der Wand möglich ist. 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher haben eine größere Bildauflösung, sprich das Bild ist wesentlich schärfer und Details können besser gesehen werden. Auch das mittlerweile angebotene HDTV-Signal können die 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher entgegen nehmen, da sie oft schon mit einem entsprechenden Empfangsteil ausgestattet sind. HD bedeutet High Definition oder zu Deutsch hochauflösend.

Welche Nachteile haben die modernen Geräte?

Bei den meisten 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher kann man das übliche Schwarz nicht erreichen, sondern nur ein dunkles Grau. Bei schnellen Bewegungen zeigen sich oft sogenannte Nachzieheffekte. Neben den Bildeffekten ist auch der Stromverbrauch zu beachten. Vor allem etwas ältere Plasma-Fernseher verbrauchen im Vergleich zu einem 3D-Fernseher oder Flachbild Fernseher viel Strom.

Auch brennt die Stelle, an denen Sender ihre Logos einblenden, oft ein. Es hat sich auch herausgestellt, dass man bei einem 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher und Plasma-Fernseher auf den Blickwinkel achten muss. Steht man zu sehr seitlich, kann man das Bild nicht richtig erkennen. Die technische Ausstattung im Bezug auf Pixel-Raster nimmt ebenfalls Einfluss auf die Bildqualität bei einem 3D-Fernseher, Flachbild Fernseher oder Plasma-Fernseher.